Als Symbol (links, das grün hinterlegte) habe ich das Schlägel und Eisen-Symbol gewählt, weil
... naja, was denn sonst? Die älteste (bekannte) Darstellung dieses Symbols stammt aus der Siegelmarke von Rudabánya im heutigen Nordungarn.

Kehrrad im 19 Lachter Stollen

Das Original-Kehrrad (Ø 9 m) der Symbol stillgelegter Bergbau Ernst-August in Wildemann. Im Vordergrund die Seiltrommel für 2 Seile. Die Seile führten senkrecht nach oben und wurden über Seilscheiben 2 mal umgelenkt, bevor sie im 260 m tiefen Ernst-August-Blindschacht ihre Arbeit verrrichteten. Im Jahre 1897 bekam der Blindschacht eine elektrische Fördermaschine, seitdem war dieses Kehrrad mit Absicht dem Verfall preisgegeben. 2012 zeigte man Erbarmen mit den kümmerlichen Resten und hat einen Neuaufbau in Angriff genommen, der inzwischen abgeschlossen ist. Die Anlagen sind über den 19-Lachter-Besucherstollen zugänglich.

Als erstes bringe ich hier einen Bericht über den Prinz-Adolph-Friedrich Gang, der (wahrscheinlich) Teil des Spiegeltaler Gangzuges ist. Dieser Gangzug ist u.a. mit Kernbohrungen in den 1960er Jahren im westlichen Pandelbachtal bei Münchehof erbohrt worden. Er zieht sich von dort durch das Hüttschental bei Wildemann, wo über Jahrhunderte Bergbau betrieben wurde. Eine weitere Vererzungszone, die bis in 250 m Tiefe abgebaut wurde, befand sich im Spiegeltal. Weiter nach Osten ist der Gang über mehrere Kilometer nicht aufgeschlossen. Erst wieder im Mertental bei Oberschulenberg wurde er durch mehrere Stollen und Schächte untersucht (Segen-des-Herrn Gang). Ca. 3 km weiter östlich von hier sind wir beim Prinz-Adolph-Friedrich Gang angelangt. Der östlichste Aufschluß fand sich im Schacht der Silbergrube am Osthang des Dietrichsberges. Die 3 letztgenannten Aufschlüsse waren ggü. denen im Hüttschental und Spiegeltal unbedeutend bzw. taub. Auch kleine Bergbauversuche verdienen es behandelt zu werden. Im Herbst 2007 habe ich mich in das Langetal auf Spurensuche begeben. Was es dort zu entdecken gab habe ich in einem kleinen Bericht zusammengefasst. Öffnen kannst Du ihn mit den Link auf der linken Seite (unten).

Zuletzt bearbeitet am 7. September 2014 © Christian Becker